19. Sep 2019

Coworking Space: geteilte Büroflächen mit Stil

Das Zeitalter der Digitalisierung bringt Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich. Dank mobilem Internet, neuen Berufsbildern und der wachsenden Zahl an Freiberuflern ist ortsunabhängiges und flexibles Arbeiten in vielen Berufsgruppen möglich. Dieser Trend spiegelt sich auch in der Auswahl des Arbeitsplatzes wider: Weltweit sind Coworking Spaces die erste Wahl. Geteilte Büroräume, die nicht nur zentral liegen und alle technischen Standards erfüllen, sondern auch ein kreatives, stylisches Umfeld bieten, sind für viele ein Muss. Wie Designmöbel eine große Bürofläche in kleine Wohlfühloasen verwandeln können, zeigen Arper, Cor Lab und Blå Station

Ein Raum, viele Gestaltungsideen

Neben den Megatrends der Individualisierung und Urbanisierung liegt New Work in aller Munde. Aktuelle Statistiken belegen, dass weltweit die Anzahl Coworking Spaces steigen und auch Prognosen für die Zukunft sehen einen positiven Zuwachs.

Während im Jahr 2007 weltweit gerade mal 14 Coworking Spaces existierten, waren es neun Jahre später bereits 11.000 Gemeinschaftsbüros. Ein Wachstum, das nicht aufzuhalten scheint: Bereits 2020 werden sogar mehr als 26.000 solch gemeinsam genutzter Arbeitsräume vorhergesagt.

Doch wie kann man die Großraumbüros so gestalten, dass aus ihnen Arbeitsplätze werden, die die Kreativszene anzieht? Bürolösungen gibt es viele – Lösungen, die die Ansprüche nach modernen, stylischen, aber auch effizienten Arbeitsplätzen erfüllen, nicht. Offene, dynamische, agile, smarte, flexible Arbeitsplätze zu schaffen, die eine höhere Produktivität und Kreativität zur Folge haben, ist das Ziel von jeden Coworking Space.

Unternehmen wie Facebook und Google waren hierfür die Vorreiter. Sie haben es geschafft, ihren Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld zu kreieren, in dem sie sich wohlfühlen und sich völlig kreativ entfalten können. So regen beispielsweise bei ihnen Spielmöglichkeiten mit Möbeln zum Austausch an und machen es möglich, einen Raum schnell flexibel für den eigenen Anspruch umzugestalten. Das verbessert nicht nur das Arbeitsklima, sondern auch die Zusammenarbeit.

Eine schöne Inneneinrichtung zielt auch darauf ab, dass Mitarbeiter gerne mal länger im Büro bleiben, ohne auf die Uhr zu schauen. Die Objekteinrichtung bietet unterschiedlichste Lösungen, um großen Räumen Struktur zu geben. Einzelarbeitsplätze werden neben Gruppenarbeitstischen und Besprechungsräumen im „Miniatur-Format“ realisiert. Beispiele dafür liefern Arper mit der „Cila Go“-Kollektion, Cor mit der Marke „Cor Lab“ oder Blå Station mit dem Sofasystem „Bob Job“.

Stylisch und praktisch 

„Cila Go“, vom italienischen Unternehmen Arper, überzeugt vor allem durch sein filigranes und futuristisches Design. Die Sessel sind mobile Arbeitsplätze, die vor allem für Gruppenarbeit gedacht sind, aber auch die Möglichkeit bieten, sich einen ruhigen Arbeitsplatz jenseits des Großraumbüros zu schaffen. Die mobilen Sitze können nach Belieben zusammengestellt werden – je nach Gruppengröße. Die Sessel haben ausklappbare Tische und Stauraum unter der Sitzfläche. Hier finden Laptop und Co. ihren Platz. 

Mit der Kollektion „Cor Lab“ geht das ostwestfälische Unternehmen Cor neue Wege. Die Experten für Wohnmöbel haben mit „Cor Lab“ eine Kollektion an Büromöbel kreiert, die die neuen Ansprüche an die moderne Arbeitswelt erfüllen. Das Sofa „Floater“, designt von der Französin Pauline Deltour, ist beispielsweise Sofa und Arbeitsplatz in einem.

Hohe Lehnen an den Seiten und Rücken machen aus „Floater“ einen Rückzugsort für Besprechungen. Genügend Stauraum ist unter der Sitzfläche zu finden – Steckdosen, ein USB-Anschluss und ein kleiner Ablagetisch sind an den Seiten des „Arbeitssofas“ angebracht. 

„Bob Job“, von dem schwedischen Unternehmen Blå Station, erfüllt viele Wünsche des Nutzers und kann individuell am PC konfiguriert werden. Es lassen sich sämtliche Sitzflächen mit Sicht- und Lärmschutzelementen frei miteinander kombinieren. So entstehen einzelne Inseln, die zum Arbeiten in der Gruppe, allein oder für Besprechungen genutzt werden können. „Bob Job“ kann mit kleinen Ablagetischen, USB-Anschlüssen, Steckdosen und entsprechender Beleuchtung ausgestattet werden.

Arbeiten in der Zukunft

Die Innovationen von heute beeinflussen die Arbeitswelt von morgen. Das zeigt vor allem die zunehmende Digitalisierung. Digital-Natives wünschen sich ein modernes Arbeitsumfeld und eine gesunde Work-Life-Balance. Der aktuelle Megatrend New Work und die wachsende Anzahl von Coworking Spaces sind erst der Anfang und die Frage, wie wir in Zukunft arbeiten werden, ist noch lange nicht beantwortet. 

Schreiben Sie den ersten Kommentar
Weitere Artikel
Alle zeigen