Die Preisträger

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Design 2022

Die Preisträger des zweiten Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design stehen fest. Der Award will Orientierung beim Kauf geben und auf gut gestaltete, nachhaltige Alternativen hinweisen. Wir stellen vier Teilnehmer aus dem ambista-Netzwerk mit ihren vorbildlichen Ideen vor.

10. Jan 2022

Nachhaltige Gestaltung gibt Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit. Durch seine Kaufentscheidungen kann jeder einen aktiven Beitrag zur Transformation hin zu mehr Umweltfreundlichkeit und Fairness leisten. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Design 2022 will deshalb Designern sowie Herstellern ein Ansporn sein und Konsumenten als Empfehlung für nachhaltigen Konsum dienen.

Zur nachhaltigen Gestaltung gehören unter anderem auch verantwortungsbewusste Entscheidungen über Materialien, Produktion, Logistik und Recycling. In einem mehrstufigen Verfahren bewertete zunächst ein Assessmentteam die Nachhaltigkeit der Einsendungen. Eine Jury aus Design- und Nachhaltigkeitsexpertinnen und -experten bestimmte anschließend 81 Finalisten, deren Einreichungen für vorbildliche Nachhaltigkeit stehen. 

Das Spitzenfeld ist von einer facettenreichen Vielfalt geprägt. Unter den Finalisten finden sich Unternehmen, Agenturen, Designbüros, Studierende und Startups. Die innovativsten Ideen decken unterschiedliche Bereiche ab, zu denen unter anderem Möbel, Einrichtung und Bauwesen gehören. Anfang Dezember erhielten 25 der Finalisten auf der Bühne des Maritim Hotel Düsseldorf ihre Siegerstatuette des DNP Design 2022. 

Wir zeigen Ihnen drei Finalisten und einen Preisträger aus der Einrichtungsbranche mit ihren nachhaltigen Ideen. 

Preisverleihung an die Firma Häfele im MARITIM Hotel Düsseldorf © Schuchrat Kurbanov

Startec Frame Fix von Häfele (Sieger) 

Zargen befestigen ohne Schadstoffe: Mit dem „Startec Frame Fix“ hat Häfele eine kluge Lösung entwickelt, die das Montieren von Türzargen ohne Bauschaum und andere Chemikalien möglich macht. Das System basiert auf einer einfachen mechanischen Befestigung von Innentürzargen aus Holz, die selbst von Laien schnell installiert werden kann. Die Tür ist anschließend sofort belastbar.

Auch nach dem Einbau kann die Befestigung justiert und eingestellt werden, ein Rückbau ist ebenso einfach möglich. Nach dem Ausbauen wird Startec Frame Fix entweder wiederverwendet oder sortenrein recycelt, da alle Teile aus verzinktem Stahlblech bestehen. Es entfallen keine Schadstoffe, die Gesundheit sowie Umwelt belasten und aufwendig entsorgt werden müssen.

Der Zargenbefestiger von Häfele entspricht somit der steigenden Nachfrage an umweltfreundlichen und gesundheitlich unbedenklichen Baustoffen und -elementen. Bei Rückbaumaßnahmen entstehen durch das System keine zusätzlichen Kosten. „Dank der chemiefreien Montage, der sortenreinen Wiederverwendung und einer hundertprozentigen Recyclingfähigkeit setzt Häfele mit dem Startec Frame Fix in diesem Segment der Baubranche einen disruptiven Meilenstein“ heißt es in der Jurybegründung.

Startec Frame Fix zur mechanischen Befestigung von Türzargen © Häfele

Farmer Sessel von COR (Finalist) 

Klassiker nach dem Baukastenprinzip: Designer Gerd Lange entwarf seinen „Farmer Sessel“ bereits 1965 als Gartenmöbel, nun legt der Hersteller COR das modular aufgebaute Sitzmöbel als Re-Edition mit nachhaltigen Maßstäben neu auf. Der Holzsessel ist robust, langlebig und zugleich auf einfache Montage ausgelegt, so kann er auch problemlos repariert werden. Das geometrisch konstruierte Möbelstück wird aus massivem, nur mit Öl behandeltem Eschenholz gefertigt.

Dies stammt aus kontrollierten heimischen Forsten, Holzreste aus der Produktion werden zum Heizen des Betriebsgebäudes verwendet. Wetterfester Polyacrylstoff, der zu 50 Prozent aus Recyclingmaterial besteht, bildet Sitzfläche und Rückenteil des Farmer Sessels, seine beiden Metallspangen sind aus pulverbeschichtetem Edelstahl gemacht. Alle Materialien lassen sich einfach sortenrein trennen. Sein lässiges minimalistisches Design hat den Sessel zu einem langlebigen Klassiker für innen und außen gemacht, an dem man sich nicht satt sieht. Viele der seit 1965 verkauften Stücke sind noch im Einsatz, bei Bedarf können originale Einzelteile leicht ausgetauscht werden.

Nach dem Baukastenprinzip: Farmer Sessel von COR © COR

Cristadur® Green Line von Schock (Finalist) 

Umweltfrundlich hergestellt, langlebig und recycelbar: Die Küchenspülen der Cristadur® Green Line aus Quarzkomposit enthalten zu rund 99 Prozent natürliche, nachwachsende oder recycelte Rohstoffe. Petrochemische Bindemittel ersetzt der bayerische Hersteller Schock durch umweltfreundlichere Komponenten. Die Spülen werden ausschließlich in Deutschland auf klimaneutralisierte und ressourcenschonende Weise produziert, wobei der verwendete natürliche Quarzsand in Bayern regional verfügbar ist. Sie sind langlebig und hochwertig gestaltet.

Cristadur-Spülen gibt es in einer schwarzen, einer reinweißen und einer taupe-farbigen Version, die moderne Küchen mit ihrem zeitlos-eleganten Design jeweils harmonisch ergänzen. Dass die Produkte nicht nur recycelbar sind, sondern vom Unternehmen am Ende ihrer Lebensdauer auch zurückgenommen werden, ist noch immer nicht selbstverständlich und daher umso lobenswerter, findet die Jury. 

Umweltfreundliche Cristadur® Green Line Spülen von Schock © Schock GmbH

Green Living Space von Schwörer Haus (Finalist) 

Kleines Haus für viel Lebensqualität: Mittlerweile ist Wohnraum nicht nur in großen Städten knapp und teuer. Daher steigt die Nachfrage nach intelligenten und kompakten Haus-Lösungen wie dem „Green Living Space“. Das von Schwörer Haus in Kooperation mit IKEA Deutschland, der Zeitschrift „Zuhause Wohnen“, sowie den Herstellern Gira und Vaillant entwickelte Gebäude wirkt mit seiner klaren Architektur modern und hochwertig und bietet auf 50 Quadratmetern zeitgemäßen Komfort zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

Der Entwurf beinhaltet eine großzügige Dachterrasse, zum Relaxen und für Urban Gardening. Green Living Space wird in einem geschlossenen ökologischen Produktionskreislauf hergestellt wird und kann später nahezu komplett recycelt werden. Das kleine Haus wird bezugsfertig aufgebaut und ist mit hochwertigen und wohngesunden Materialien ausgestattet. Dank modernster Smart Home Technologie lassen sich alle Hausfunktionen komfortabel steuern. 

Das Angebot an nachhaltigen Produkten ist riesig, aber nicht alle sind gut gestaltet. Auf der anderen Seite sind ansprechend gestaltete Dinge nicht immer nachhaltig. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Design 2022 dient Konsumenten als Orientierungshilfe bei ihren Kaufentscheidungen.

Kompakt und smart: Green Living Place von Schwörer Haus ©: SchwörerHaus / J. Lippert

Autorin: Heike Edelmann 

Schreiben Sie den ersten Kommentar