19. Aug 2020

Drei Top-Trends im Online-Möbelhandel

In dem mittlerweile am schnellsten wachsenden Online-Marktsegment suchen sich mehr als 65 Prozent aller Möbelkäufer Informationen und Anregung im Internet, bevor sie entweder online bestellen oder den stationären Möbelhandel aufsuchen. Ebenso wie in der Mode- und Lebensmittelindustrie kommt inspirierenden Bildern damit auch in der Welt des Interior Design eine besonders wichtige Funktion zu.

Betrachtet man die beiden größten Social-Media-Plattformen für das Teilen visuellen Contents, so ist „Home Decor“ die beliebteste Kategorie auf Pinterest und die drittpopulärste Kategorie bei Instagram nach „Food“ und „Fashion“. 

Anders als ein Kleidungsstück kann man Möbel nicht in der Umkleidekabine anprobieren. Bevor ein Kunde tatsächlich kauft, muss er daher die Möglichkeit haben, sich eine möglichst plastische visuelle Vorstellung von der Wirkung eines Möbelstücks in den eigenen vier Wänden zu machen. Die Bereitstellung visuellen Contents ist damit für den Möbelhandel von entscheidender Bedeutung.

Und so sind die Möbelhäuser auch immer auf der Suche nach den perfekten Bildern zur Bewerbung ihrer aktuellen Kollektionen. Doch Fotoshootings sind teuer und werden schnell noch teurer als zunächst geplant, insbesondere wenn verschiedene Varianten desselben Produkts präsentiert oder Anpassungsmöglichkeiten nach den Wünschen der Kunden dargestellt werden sollen.

Viele dieser Probleme lassen sich jedoch durch Computer-Generated Imagery (CGI), also die computergestützte 3D-Simulation lösen. CGI ist nicht nur in der Lage, Fotoshootings zu ersetzen; mit Hilfe von digitalisierten 3D-Modellen können Möbelhändler ihren Kunden ein völlig neuartiges, immersives Erlebnis bieten. In diesem Artikel besprechen wir die drei wichtigsten Trends, die sich langsam aber sicher zu einem Muss für jeden Möbelanbieter entwickeln, der im Online-Handel gegen die Konkurrenz bestehen will.  

Trend 1: Shop the look

Designer präsentieren ihre Arbeit gerne in einem ganz bestimmten Rahmen. Ein in einen umgebenden, genau abgestimmten Kontext eingebettetes Produkt entfaltet eine weitaus größere visuelle Wirkung als ein einzelnes Produkt, das isoliert betrachtet wird. Sowohl im stationären als auch im Online-Möbelhandel gilt, dass die Schaffung einer kompletten Inszenierung genau aufeinander abgestimmter Produkte einen stärkeren Kaufanreiz ausübt und darüber hinaus als Ausgangspunkt für erfolgreiches Upselling dienen kann.  

„Shop the look“ (Kauf den Look) ist eine Idee, die ursprünglich aus der Welt der Mode stammt. Der „Look“ ist dabei die Inszenierung eines bestimmten Stils, wobei die Besonderheit darin besteht, dass der Betrachter alle gezeigten Artikel einzeln und direkt bestellen kann. Dieses Prinzip inspirierender Lifestyle-Bilder funktioniert ebenso gut für Interior-Design-Produkte. „Shop the look“ ermöglicht es dem Kunden so, einen kompletten Stil in den eigenen vier Wänden nachzubilden. 

Mittels CGI kann derselbe Artikel dabei innerhalb verschiedener Umgebungen platziert und in verschiedenen Kombinationen mit dazu passenden Produkten dargestellt werden, um Kunden mit unterschiedlichen Geschmäckern und Vorlieben anzusprechen. Die Produktion visuellen Contents im Bereich Interior Design war früher wesentlich teurer und zeitaufwendiger als für Lebensmittel und Mode. CGI hat dies geändert und die fesselnde Inszenierung von Innenräumen deutlich erleichtert. 

Trend 2: Produktkonfiguratoren 

Ein Online-Produktkonfigurator bietet interessierten Kunden eine völlig neue Erfahrung bei der Erkundung verschiedener Produktvarianten. Anders als eine bloße Auflistung der verfügbaren Farben, Materialien und Größen – die dem Bedürfnis nach visueller Inspiration natürlich kaum gerecht werden kann – ermöglichen Produktkonfiguratoren es potentiellen Käufern, ihre Einkäufe visuell anzupassen und zu personalisieren.

 

Webseiten, auf denen Produktkonfiguratoren implementiert wurden, weisen eine deutlich höhere Verweildauer auf, da im Schnitt mehr als dreimal so viele Varianten durchgespielt werden als auf einer Seite mit einer herkömmlichen Scroll-Down-Funktion.  

Trend 3: Augmented Reality (AR)  

Der Möbelkauf ist einer der wichtigsten Anwendungsfälle für den Einsatz von AR, also Augmented Reality, im Online-Shopping. AR ermöglicht es dem Kunden, die von einem Online-Shop angebotenen Produkte in den eigenen vier Wänden zu visualisieren. Mithilfe der Kamera des Smartphones lässt sich ein Artikel virtuell an jedem Ort innerhalb des eigenen Zuhauses positionieren.

Google hat seine AR-Plattform vor kurzem dahingehend erweitert, dass jede Webseite diese Funktion aus dem Browser heraus nutzen kann, ohne dass vorher eine zusätzliche App installiert werden müsste. Und schon bald wird die Einbindung einer AR-Funktionalität auch das Ranking einer Seite in den Google-Suchergebnissen verbessern.

 

Ansprechpartner
Porträt von Monica Riad
Monica Riad standard.toggle-bookmark Marketing
MockUp Studio
Kommentare (2)
Porträt von Matthias Wobbe
Matthias Wobbe
MoebelaPort
15:59 | 20.08.2020
Teil 2. Ein weiteres sehr wichtiges Merkmal sind dann noch die Anlieferung und der Service vor Ort durch den Einzelhändler beim Ausliefern. Gerade hier kann der Handel gegenüber dem Internet wieder richtig Punkten. Er bietet einen Rundum Service an.
Porträt von Matthias Wobbe
Matthias Wobbe
MoebelaPort
15:59 | 20.08.2020
Kein Internet dem Kunden zum wohlfühlen Nur vor Ort kann der Kunde eine echte Sitzprobe eine probe des Stoffes also ein Erlebnis erfahren, dieses Erlebnis wir in keinem realty Studio zu erzeigen sein, auch und erst garnicht im Internet. Ich bin zu 100% der Meinung der Einzelhandel muss endlich wieder seine Stärke gegenüber dem Internetportalen ausspielen das ist zum einem das Erlebnis eine bestimmte Sache zu erforschen und zum anderem sie dem Kunden im weiteren Verlauf durch Emotionen zu verkaufen, der Preis ist ein Teil davon ein weiterer Teil sollte die Qualität (welche durch Emotionen und des Wohl-fühl-Faktor) geweckt wird eine dritte ist ein bestimmtes Design was in seiner Art vielleicht einzigartig ist und nicht unbedingt im Internet-Handel zu kaufen ist.
Weitere Artikel
Alle zeigen