23. Okt 2019

Electrolux geht mit „Better-Living“ voran

„Besser essen“, „Bessere Textilpflege“ und „Besseres Zuhause“ – das ist der Ansatz der neuen Nachhaltigkeitsoffensive von ElectroluxDas „Better Living“-Programm des schwedischen Unternehmens hat dabei nicht nur den eigenen Geschäftsbetrieb und die eigene Wertschöpfungskette im Blick: Durch die Entwicklung von neuen, fortschrittlichen Technologien soll gleichzeitig dem Konsumenten in seinem eigenen Zuhause eine Hilfestellung für eine ökologischere Lebensweise an die Hand gegeben werde. 

Nachhaltigkeit im Alltag

Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen stellt das schwedische Unternehmen Electrolux das „Better Living“-Programm vor, ein Konzept, dass eine nachhaltigere Lebensweise der Konsumenten anstrebt. Damit baut der Hausgeräte-Hersteller sein bisheriges Umweltengagement weiter aus und definiert Nachhaltigkeitsziele, die bis 2030 erreicht werden sollen.

Schwerpunkte dabei sind die Themen „Besser essen“, „Bessere Textilpflege“ und „Besseres Zuhause“. Es wurden vier neue Ziele definiert, die an den Eckpfeilern für nachhaltige Entwicklung der Vereinen Nationen ausgerichtet und in die allgemeine Nachhaltigkeitsstrategie von Electrolux integriert sind.

Dazu zählen nachhaltiger Ernährung den Vorzug zu geben, die Nutzungsdauer von Kleidungsstücken zu verdoppeln, um dadurch die Auswirkungen auf die Umwelt zu halbieren, Wohnungen von schädlichen Allergenen und Schadstoffen zu befreien und ein zirkuläres und klimaneutrales Geschäftsmodell zu realisieren. 

„Mit den Zielen des Programms stärken wir die Ambitionen von Electrolux, nachhaltige Lösungen für den Alltag zu entwickeln. Wir wollen außerdem den Kontakt zu den Konsumenten vertiefen, um Inspiration und Information zu liefern“, erklärt Henrik Sundström, Head of Sustainability Affairs.

Im Detail bedeutet das für Electrolux, den Konsumenten beispielsweise zu ermöglichen, Lebensmittel in einer Weise zu lagern, zuzubereiten und zu essen, die sowohl ihnen selbst als auch dem Planeten zugutekommt. Auf diese Weise soll der Anteil weggeworfener Nahrungsmittel reduziert werden und attraktive Kochlösungen sollen zu einer nachhaltigen Ernährungsweise beitragen.

Einen weiteren Schwerpunkt nehmen auch Textilien ein. Es sollen Technologien zur Wäschepflege optimiert werden, um das Leben der Kleidungsstücke zu verlängern und den Wasser- und Energieverbrauch zu reduzieren. Darüber hinaus beschäftigt sich die Nachhaltigkeitsoffensive mit dem wohl wichtigsten Ort für den Menschen: dem eigenen Zuhause.

Der schwedische Hersteller arbeitet dazu an ausgefeilten Lösungen zur Verbesserung von Innenraum-Luft und Raumklima. Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung nachhaltige Transformation ist zudem die Realisierung eines zirkuläres und klimaneutrales Geschäftsmodells. Dazu möchte das Unternehmen die Kohlendioxid-Emissionen seiner Standorte in aller Welt komplett auf null reduzieren. Hierfür sollen zirkulärer Geschäftsmodelle und Produktdesigns entwickelt werden.

„Als Öko-Pionier der Branche wollen wir auch in Zukunft den Menschen zu einem nachhaltigen Lebensstil verhelfen“, erklärt Michael Geisler, Geschäftsführer der Electrolux Hausgeräte GmbH. „Darum setzen wir in Sachen Qualität und Ressourcenschonung auf die jeweils fortschrittlichsten, intelligenten Technologien. Denn nur wer die Bedürfnisse von heute genau kennt, wird auch die Herausforderungen von morgen meistern.“

Über den Geschäftsbetrieb hinaus 

Viele Firmen konzentrieren sich mit ihren Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf den eigenen Geschäftsbetrieb oder die Wertschöpfungskette, was sehr wichtig ist. In letzter Zeit wurde jedoch auch deutlich, dass Nachhaltigkeit noch darüber hinaus gehen kann: Einige Hersteller, wollen den Menschen zu einer nachhaltigen Lebensweise verhelfen und treiben somit den Wandel in der Gesellschaft voran. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, was auch in Zukunft immer relevanter werden wird – nicht nur für Unternehmen.

Schreiben Sie den ersten Kommentar
Weitere Artikel
Alle zeigen