E-Commerce

Ikea plant eigene Online-Plattform

Interessante Neuigkeiten aus dem Hause Ikea: Der schwedische Möbelkonzern will seine Produkte künftig nicht nur bei Amazon, sondern auch auf dem Marktplatz des chinesischen Betreibers Alibaba verkaufen. Das erklärte Torbjörn Loof, Chef der niederländischen Holdinggesellschaft Inter Ikea, gegenüber der "Financial Times". Nachdem die Planungen länger als erwartet gedauert hätten, stehe nun der erste Testverkauf bevor, so Loof.

14. Feb 2019

Ikea denke außerdem über den Aufbau einer branchenweiten Online-Plattform nach. Als Vorbild nannte der Ikea-Chef den Online-Versandhändler Zalando. Loof hob das Berliner Unternehmen als gutes Beispiel für eine solche Plattform hervor.

Umfassender Konzernumbau

Neben den neuen Vertriebskonzepten stehen auch noch weitere Veränderungen im Konzern an. So will der Möbelhändler nicht nur die eigene Webseite optimieren, sondern testet auch Miet-Konzepte für Möbel. Darüber hinaus plant Ikea kleinere Filialen in den Innenstädten.

Schreiben Sie den ersten Kommentar