27. Mai 2019

Individualisierung bleibt Kundenwunsch Nr. 1

Längst ist der Megatrend Individualisation in der Möbelindustrie angekommen. Wir haben TEAM 7 und BoConcept – zwei Unternehmen, die Teil unseres Netzwerks sind – gefragt, wie sie den Trend nicht nur aufgreifen, sondern auch gewinnbringend umsetzen.

„Wettbewerbsfähigkeit lässt sich heute fast nur über ein Höchstmaß an Individualisierung erreichen. Das erkannten wir früh und haben damit in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum erzielt“, erklärt Dr. Georg Emprechtinger, der geschäftsführende Eigentümer von TEAM 7. Er staunt dennoch über die Ausmaße dieses Trends: „Was wir derzeit erleben, ist eine regelrechte Emanzipation des Nutzers. Er bestimmt, was für ihn gut ist, und befreit sich zunehmend von Vorgaben.“

Kundenwünsche stehen auch bei BoConcept im Mittelpunk. „Schönes Design sollte nie auf Kosten der Individualität oder Ausdrucksfreude der Kunden gehen. Das ist unser fester Grundsatz“, erklärt Tim Kauffmann, Contract Manager DACH bei BoConcept.

Praktische Umsetzung

Maßgeschneiderte Möbel gehören bei TEAM 7 zum Erfolgskonzept: „Wir bieten Systemmöbel aus Naturholz an, die sich individuell konfigurieren lassen. Das haben wir inzwischen so perfektioniert, dass wir heute nahezu jeden Kundenwunsch realisieren können.“ Dabei bietet das Unternehmen den Kunden keinen Online-Shop, sondern arbeitet mit einem Händlernetz und eigenen Stores. „Wir legen Wert auf eine fachkundige Beratung, in der gemeinsam mit dem Kunden eine perfekte Wohnlösung entwickelt wird“, erklärt Dr. Emprechtinger. „Diese visualisieren wir mit anschaulichen Planungsprogrammen. Unsere Kunden bekommen einen sehr realistischen Eindruck der Möbel und ihrer Raumwirkung.“

Auch BoConcept setzt auf individuelle Beratung vor Ort, die den Kunden maßgeschneiderte Einrichtungsmöglichkeiten aufzeigen. „Mithilfe durchdachter Funktionalität bieten wir unseren Kunden individuelle Lösungen an, die Leben, Arbeiten und Entspannen an ein und demselben Ort ermöglichen“, erklärt Tim Kauffmann.

Das Eingehen auf individuelle Wünsche der Kunden ist für Unternehmen gewinnbringend. So berichtet der TEAM-7-Geschäftsführer, dass sein Unternehmen dank dieses Konzepts den herrschenden Preisdruck weniger zu spüren bekommt als andere Hersteller: „Der Kunde ist bereit, für Möbel, die genau das bieten, was sie wünschen, auch mehr auszugeben.“

Individualisierung als Herausforderung

Um die Individualisierung auch für Geschäftskunden und Unternehmen zu verwirklichen, gründete BoConcept eine eigene Contract-Abteilung, die sich auf individuelle Projekte konzentriert. Auch TEAM 7 stellte sich neu auf: „Die Individualisierung war vor allem eine große Herausforderung an die Logistik“, erzählt Dr. Emprechtinger. „Da wir ausschließlich auf Kundenwunsch fertigen, arbeiten wir nicht mit Lagerhaltung. Alle Abläufe müssen so miteinander in Einklang gebracht werden, dass alles immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Daher haben wir uns in den vergangenen Jahren logistisch komplett neu aufgestellt. Den zukünftig steigenden Anforderungen der Individualisierung begegnen wir mit umfassenden Investitionen – in den letzten beiden Jahren insgesamt 20 Millionen Euro, von denen ein Großteil in die Logistik floss – wie in die Erweiterung des Logistikgeländes und den Bau eines hochmodernen Logistikzentrums, in dem Buchungen beispielsweise über elektronische Handschuhe mit modernster Scanner-Technologie erfolgen.“

Eine Frage der Technik

Ohne die passende Software wären individuelle Angebote kaum möglich. Konfiguratoren setzen Möbel, Räumlichkeiten und Wünsche in Bezug und zeigen, was möglich ist. Im Küchenverkauf setzt TEAM 7 dabei auf die Programme „Carat“, „KPS-Designstudio“ und „Winner“. „Fast alle unsere Küchen-Händler verwenden eines davon. In den Bereichen Essen, Wohnen, Schlafen und Kind setzen wir auf die Planungssoftware ‚furnplan’. Das Programm hat inzwischen eine größere Bedeutung als die Preisliste. Denn die daraus erstellten Planungsdateien werden direkt zu uns gesendet und automatisiert als Auftrag erfasst. Sie enthalten alle für die Fertigung relevanten Informationen. Damit sind die Aufträge, die über die Planungssoftware zu uns gesendet werden, rückfragefrei. Das schätzen Verkauf und Innendienst gleichermaßen und der Fertigungsprozess wird außerordentlich erleichtert.“

Kommentare (1)
Porträt von Boris Bandyopadhyay
Boris Bandyopadhyay
BANDYOPADHYAY interior
23:08 | 29.05.2019
Super Artikel! Tip: Tolles konfigurierbares Tischsystem Ein junges Berlin-Frankfurter Möbellabel (www.alvari.de) bietet seit 2013 eines der wenigen wirklich Zentimeter genau konfigurierbaren Tischsysteme aus Massivholz an. Darüber ist es nachhaltig in Deutschland ausschließlich aus lokalen Hölzern aber in einer ungewöhnlich eleganten, asiatisch schlichten Ästhetik hergestellt. Jede Konfiguration wird über einen Konfigurator in Echtzeit visualisiert: http://www.alvari.de/konfigurator.php
Weitere Artikel
Alle zeigen