Marketing-Strategie

Können Möbelmarken von Influencer-Marketing profitieren?

Blogger sind wichtige Multiplikatoren, wenn es um die Verbreitung von Content geht. Richtig eingesetzt, inszenieren sie Unternehmen und Marken so, dass deren Bekanntheit gesteigert wird. Blogger erzeugen Vertrauen beim Kunden und erreichen neue Zielgruppen. Influencer-Marketing ist daher auch ein wichtiges Thema für die Einrichtungsbranche. Dennoch sollte man das Geschäft mit den Meinungsmachern nicht nur von der positiven Warte betrachten. Denn gerade in jüngster Zeit sind Influencer immer wieder heftig in die Kritik geraten.

24. Jan 2018

Mit Influencer-Marketing neue Zielgruppen erreichen

Für die Möbelindustrie können Kooperationen mit Blogs, Instagramern oder YouTubern ein enormes Potenzial bieten. Denn wo früher Redakteure als Meinungsmacher auftraten, verlassen sich viele Kunden – insbesondere die jüngere Zielgruppe - heute eher auf die Botschaften von Influencern. Das gilt auch für Interior-Marken. Weitaus weniger emotionale Branchen haben Influencer-Marketing bereits fest in ihre Kommunikationsstrategie integriert und sind damit erfolgreich. Besonders kleinere Marktakteure in der Einrichtungsbranche können die Reichweitenstars für sich nutzen, um positive Meinungen, Kaufempfehlungen und Nutzererlebnisse zu generieren.

Fake-Influencer, gekaufte Likes und Bots

Doch Vorsicht! Kaum ein Marketingkanal ist gleichermaßen so vielversrechend und doch so anfällig für Manipulationen. Warum? Mit gekauften Likes und Followern sowie Absprachen unter den Bloggern und Instagramern lassen sich Interaktion und Reichweite leicht steigern. Über so genannte Bots, also Automatisierungstools, können außerdem massenhaft „Gefällt mir“-Angaben auf anderen Postings verteilt werden. Darüber hinaus folgen die Bots sogar gezielt anderen Nutzern und hinterlassen Kommentare auf deren Accounts. So kann selbst ein Nobody innerhalb kürzester Zeit zum Influencer aufsteigen. Nachweisen lassen sich die Fake-Aktivitäten in der Regel nicht so leicht – es sei denn, man besitzt ein entsprechendes Analyse-Tool.

Influencer-Profile auf Echtheit prüfen

Was heißt das jetzt also für Unternehmen aus der Einrichtungsbranche konkret? Nicht jeder Blogger oder Instagramer mit vielen Followern ist auch tatsächlich das, was er vorzugeben scheint. Daher sollte vor jeder Influencer-Kampagne eine detaillierte Prüfung der Profile stattfinden, mit denen man zusammenarbeiten möchte. Bei der Betrachtung der Daten sollten unter anderem die Anzahl der Follower, der Likes und der Kommentare sowie die Engagement-Rate, berücksichtigt werden. Aber auch die Qualität der Follower sollte nicht außer Acht gelassen werden. Kann man sich auf die Authentizität und Vertrauenswürdigkeit des Meinungsmachers verlassen, steht einer möglichen Kooperation nichts mehr im Wege.

Schreiben Sie den ersten Kommentar