Nachhaltiges Design

Naturmaterial Kork

Vollständig recycelbar, wärme- und schalldämmend, wasserabweisend, schwer entflammbar, leicht, flexibel, gut für Asthmatiker und Allergiker: das sind wohl die wichtigsten Eigenschaften des Naturmaterials Kork. Als Pinnwand und Flaschenkorken bekannt, gewinnt das Multitalent unter den Rohstoffen immer mehr an Bedeutung und mausert sich zu einer außergewöhnlichen Werkstoffalternative für Architektur und Design.

29. Okt 2018

Kork, der Allrounder: Bodenbeläge, Möbel, Accessoires und vieles mehr

Das Naturmaterial ist mittlerweile nicht mehr nur als Pinnwand im Arbeitszimmer zu finden. Es ist als Dämmmaterial, Bodenbelag, Möbelstück oder Wohnaccessoire in allen Räumen zuhause. In Form von Dosen mit Korkdeckeln, Kerzenständern, Tischleuchten oder Vasen verschönert es bereits heute viele Wohnungen - sogar als Teppich.

"Für unsere Korkteppiche verwenden wir eine einzigartige, zum Patent angemeldete Kork-Lösung, die in einem Handwebstuhl verarbeitet wird", erklärt Designerin Susana Godinho vom portugiesischem Teppich-Label Sugo Cork Rugs.

"Das Korkgewerbe ist vielseitig einsetzbar und verbindet sich in seiner natürlichen Form und Farbe ideal mit anderen nachhaltigen Materialien wie beispielsweise Wolle, Leinen und Baumwolle. Diese außergewöhnliche Materialkombination in Verbindung mit der Webtechnik bieten beim Teppichdesign eine Vielzahl von Mustern und Farben. Das Ergebnis ist ein neues, kreatives Öko-Konzept und zahlreichen Benefits wie längere Haltbarkeit, thermische und akustische Eigenschaften, Feuchtigkeitsschutz und Minimierung von Allergien."

Kork ist ein Zukunftsmaterial, erklärt der Deutsche Kork-Verband e.V. auf seiner Homepage. Es wird bereits seit Jahrtausenden genutzt und erlebt heute eine Renaissance. Seine Eigenschaften machen es einzigartig und seine hervorragende Ökobilanz unverwechselbar. Mit Blick auf Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Werkstoffe wie Kork wichtiger denn je. Sie sind nicht länger ein Trend, sondern eine Voraussetzung für nachhaltiges Design.

Montados – die Korkeichenwälder Portugals

Gut 34 Prozent der weltweiten Korkeichenwälder sind in Portugal zu finden, bestätigt APCOR, die portugiesische Kork Vereinigung. Mit 78 Prozent (etwa 556 Tausend Hektar) finden sich die größten Gebiete, die Montado genannt werden, in nur vier Regionen Portugals: Alentejo Central, Alentejo Litoral, Alto Alentejo und Lezíria do Tejo.

Kork ist die Rinde der Korkeiche. Es handelt sich um ein 100 Prozent natürliches Pflanzengewebe, das aus einem Bienenstock mikroskopischer Zellen besteht, die ein mit Luft identisches Gas enthalten und hauptsächlich mit Suberin und Lignin beschichtet sind, erklärt APCOR auf seiner Homepage.

Diese Eigenschaften machen Kork zu einem nachwachsenden Rohstoff, der seines gleichen sucht. 100 Prozent natürlich,100 Prozent recycelbar, wasserabweisend, schwer entflammbar, leicht, flexibel und erneuerbar sind nur einige der Qualitäten, die das Naturmaterial aufweist.

Ist eine Korkeiche 25 bis 40 Jahre alt, kann sie das erste Mal abgerindet werden. Bei jeder Schälung darf maximal ein Drittel der Korkrinde abgenommen werden, da der Baum sonst vertrocknet.

Geerntet wird im Juli und August während der aktivsten Wachstumsphase. Durch die Schälung zu verstärktem Wachstum angeregt, bildet sich dann zügig eine neue schützende Rinde. Alle neun bis zwölf Jahre kann eine Korkeiche erneut geerntet werden, insgesamt bis zu 16 Mal in ihrer produktiven Lebensphase.

Schreiben Sie den ersten Kommentar