01. Sep 2020

Zahl des Monats: Der Wohnort und die Kaufkraft

Gemeinsam mit der GfK präsentieren wir monatlich Zahlen und Fakten zum Möbelmarkt. Diesen Monat zeigen wir, wie viel Ihr Wohnort mit den Ausgaben für Möbel zu tun hat.

… mehr geben die Einwohner des Stadtkreises Wolfsburg online für Einrichtungsbedarf aus als der durchschnittliche Deutsche – und belegen damit unter allen 401 Stadt- und Landkreisen den ersten Rang.

Im stationären Einzelhandel liegen die Wolfsburger hingegen auf Rang 60 und damit 7,7 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt für das Sortiment Einrichtungsbedarf (Index; 107,7; 100 = Bundesdurchschnitt). Beim stationären Handel haben die Einwohner des Landkreises Starnberg die höchste Pro-Kopf-Kaufkraft. Damit liegen sie 33,9 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Einwohnerstark heißt nicht stark an Kaufkraft

Ein Blick auf die zehn einwohnerstärksten Städte in Deutschland zeigt, dass alle zehn bei der Online-Kaufkraft für Einrichtungsbedarf unterdurchschnittlich abschneiden. Mit einem Indexwert von 95,6 liegen die Hamburger zwar auf dem ersten Rang der zehn einwohnerstärksten Städte, aber gleichzeitig 4,4 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Düsseldorf und München mit einem Indexwert von 93,8. Bei der stationären Kaufkraft für das Sortiment Einrichtungsbedarf belegt unter den größten Städten München mit einem Indexwert von 128,5 mit Abstand den ersten Platz, gefolgt von Düsseldorf (Index: 110,4) und Frankfurt (Index: 109,8).

Schauen Sie sich die regionale Verteilung der Online- und stationären Kaufkraft für Einrichtungsbedarf in Deutschland im Vergleich an:

Ansprechpartner
Firma
Schreiben Sie den ersten Kommentar
Weitere Artikel
Alle zeigen